Summary

Dieser Vortrag zeigt anhand von „Good Practices“ wie man abseits des Scrum-Teams das gesamte Unternehmen enabled agil zu arbeiten.

Description

Reinhard Wagner und ich (Ricco Nourzad) greifen zusammen auf zehn Jahre agile Erfahrung in den unterschiedlichsten Branchen zurück. Hierbei waren wir in der Rolle des Agile Coaches, Product Owners, Scrum Masters und Entwicklers sowohl in herkömmlichen Scrum Teams von ca. zehn Personen als auch in großen Programmen nach SAFe (Scaled Agile Framework) von 300 Personen.

Dabei haben wir sowohl Erfahrung in der Onsite Entwicklung, als auch im Near- bzw. Offshoring mit Kollegen aus Deutschland, Schweiz, Italien, Polen, Serbien, USA, China, Japan, Indien und Vietnam.

Agile Prinzipien und Scrum bilden die Basis für die Produktentwicklung, allerdings offenbaren sich im realen Unternehmensalltag eine Reihe von weißen Flecken auf der Landkarte eines modernen agilen Unternehmens

Die Frage ist also, welche zusätzlichen Aufgabenbereiche für die erfolgreiche Umsetzung einer Produktentwicklung von der Idee bis zum Ende des Produktlebenszyklus erforderlich sind. Weiters erhalten die unterstützenden Abteilungen wie HR, Sales und Marketing eine tragende Rolle, indem sie selbst die agilen Prinzipien verstehen und anwenden können müssen.

Wie kann ein Unternehmen überleben, wenn der Sales-Bereich in alten Wasserfallstrukturen festsitzt und der HR Bereich nichts von agilen Vorgehensweisen und Werten versteht?

In unseren Augen gehören zu einer effizienten agilen Vorgehensweise nicht nur Daily Standups, Sprint Plannings, Reviews und Retrospektiven innerhalb des Entwicklerteams sondern muss das gesamte Unternehmen die agilen Werte leben.

In unserem Vortrag „Die fehlenden Teile im Scrum-Puzzle“ wollen wir daher auf die folgenden vier Themengebiete, die das Big Picture rund um Scrum erweitern sollen, eingehen und „Good Practices“ aus unseren bisherigen Erfahrungen vorstellen:

  • HR (bzw. Staffing)
  • Sales & Controlling
  • Produktentwicklung
  • Governance

1) HR (bzw. Staffing)

Zur professionellen Formulierung von Stellenauschreibungen und zur Durchführung der Interviews muss jeder beteiligte HR Mitarbeiter ein grundlegendes Know-How über agile Methoden besitzen. Dadurch vermittelt das Unternehmen einen seriösen und qualifizierten Eindruck nach außen.

Zur Optimierung des Recruiting-Prozesses bzw. zur Minimierung der Flukation empfiehlt es sich aus unserer Sicht auf einen mehrstufigen Prozess zu setzen, der zusätzlich auch auf den Social Fit eingeht.

2) Sales & Controlling

Bei vielen Unternehmen ist der erste Schritt im Projektlebenszyklus jener des Vertriebs. Hier muss dem potentiellen Kunden ein profundes Know-How über agile Methoden signalisiert werden. Gerade die Vertragsgestaltung ist diesbezüglich eines der herausfordernsten Themen. Die Juristen unterscheiden hier zwischen Werk-, Kauf-, Dienst- und Gesellschaftsvertrag.

Auch agile Projekte benötigen mehr Controlling als ein simples Burn-Down-Chart.

Abhängig vom gewählten juristischen Basiswerk müssen die entsprechenden Controlling-Mechanismen ausgewählt werden, um zu jedem Zeitpunkt den Projektfortschritt zu kennen. Maßgeblichen Einfluss auf die Implementierung des Controlling hat auch das Vertrauensverhältnis zwischen Projektauftrageber und –auftragnehmer.

3) Produktentwicklung (Entwicklung von Innovationen)

In den meisten praktischen Darstellungen von Scrum wird davon ausgegangen, dass ein Produkt Backlog bereits existiert. Wie entsteht jedoch diese initiale Liste von Anforderungen für ein neues Produkt bzw. wie entstehen neue Anforderungen für ein bestehendes Produkt?

Hier bedarf es zusätzlicher Methoden bzw. Frameworks die die agilen Grundsätze unterstützen, wie zum Beispiel „Design Thinking“ oder „Creative Problem Solving“.

4) Governance++

Eine gute Governance ist essentiell für den Projektferfolg, was auch Google in einer Studie belegen konnte. Damit wird klar, dass die Verantwortlichkeiten nicht ausschließlich bei Scrum Master, Product Owner und Development-Team liegen, sondern zusätzliche Aufgaben wie „Definition der Ablauf- und Aufbauorganisation“, „Definition der Rollen“, „Architekturverantwortlichkeiten“, „Monitoring“, etc. abgedeckt werden müssen.

Abschließend kann gesagt werden je tiefer die einzelnen Abteilungen in der agilen Thematik verwurzelt sind, desto eher gelingt die erfolgreiche agile Umsetzung. Das heißt, auch eine HR Abteilung kann/sollte agil aufgestellt werden. Derjenige der selbst die agile Thematik lebt, kann dies auch nach außen glaubhaft vertreten.

Learning Objectives

• Welche Aspekte abseits von Scrum sind wesentlich um agile Projekte im gesamten Unternehmen (z.B. HR und Sales) erfolgreich umzusetzen.

• „Good Practices“ für die einzelnen Kernelemente eines hollistischen agilen Projekts (Verantwortlichkeiten, Rollen, Organisation, usw.).

• Das zentrale Element all dieser Anstrengungen ist die Bildung des agilen Mindsets und nicht das starre Festhalten an Frameworks.

Format: Talk (60 minutes)

Speaker Biography

Reinhard Wagner besitzt Zertifikate in Scrum und SAFe und hat über 20 Jahre Erfahrung im IT-Management. Neben einer großen Anzahl an unterschiedlichen Branchen wie Medien (TV, Radio und Print), Industrieautomation (Robotics) und Transportwesen, konnte er umfangreiche Erfahrungen in Projekten mit internationaler Beteiligung (USA, Japan, China, Indien, usw.) sammeln. Zusätzlich zur Durchführung agiler Trainings ist er auch die treibende Kraft hinter dem agilen Thema bei Capgemini Österreich.

Seine langjährige Erfahrung in kleinen wie auch skalierten, agilen Projekten einschließlich Projektdefinition und Governance, machen Reinhard zu einer geschätzten Koryphäe in der agilen Software-Entwicklung.

Ricco Nourzad besitzt Zertifikate in Scrum und SAFe und hat über fünf Jahre Erfahrung als Agile Coach, Product Owner und Entwickler in unterschiedlichen agilen Unternehmen, wie auch in der Onsite, Near- und Offshore Entwicklung. Im Jahr 2014 gründete er sein eigenes Start-Up Unternehmen „Laufliga“ und sorgte mit seiner Running App für eine internationale Innovation im Laufsport.

Profundes technisches Wissen kombiniert mit agilem Know-How, sowie einer großen Portion an Empathie machen Ricco zu einem gefragten Partner in agilen (Transformations-) Projekten.